Gesendete Newsletter

Bundesberufsreitertag 2024 in Marbach

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
es ist nun fast ein Jahr her, dass wir uns in Neustadt Dosse getroffen haben.

Ein neuer Berufsreitertag steht an und es bietet sich für uns wieder eine Gelegenheit daran teilzunehmen, um uns weiter zu vernetzen und zu diskutieren. Das Haupt- und Landgestüt Marbach (mit seinen ganzen Vorwerken) ist auch ohne Berufsreitertag sehenswert.

Astrid von Velsen-Zerweck und Markus Lämmle haben versichert, dass im Jahre 2024 gut ausgebildete und gut vorgestellte Pferde präsentiert werden.

Markus Lämmle hat seine grundlegende Ausbildung von seinem Vater Michael Lämmle erhalten, der viele Jahre erster Reitlehrer in der Westfälischen Reit und Fahrschule war. Astrid von Velsen-Zerweck wurde auch von Paul Stecken unterrichtet. Diese Kombination lässt wirklich hoffen, dass auch wir gelassener und zufriedener an der Veranstaltung teilnehmen können.

Es gibt dieses Jahr einen neuen Programmpunkt, das World Café. Hierdurch soll die Möglichkeit geschaffen werden, in ruhiger Atmosphäre eine Gruppendiskussion durchzuführen.

Aus meiner Sicht wäre es gut, wenn wir den Veranstaltern einen Vertrauensvorschuss gewähren und den Berufsreitertag unvoreingenommen besuchen. Diskussionspotential wird es immer geben, das liegt an der vielschichtigen Thematik. Diskussionen sollten wir ruhig führen, auch wenn es manchem schwerfallen wird. Damit eröffnet man mehr Diskussionsspielraum.

Insgesamt bietet das Programm des Berufsreitertages für uns viel Raum, auch untereinander zu diskutieren.

Ich freue mich auf das Wiedersehen und wie letztes Mal auf viele interessante Gespräche und Kontakte.

Knut Krüger

Hier: Programm und Anmeldung zum Berufsreitertag 2024

Aufruf zur Anmeldung bei Barn Net - die Verbindung zwischen Profis und Industrie

Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen,
Martina Vogt versucht: BARN NET verbindet Equine Professionals mit Unternehmen, Organisationen und Marken der Pferdebranche - und umgekehrt.
Sie hat schon Sonderkonditionen mit einigen Unternehmen für uns erreicht und auf der Spoga Horse zwei Events dazu organisiert.
Bisher alles auf eigene Kosten um mit eigenem Arbeitseinsatz.
Ich selbst habe drei Konferenzen organisiert und weiß, was dies für ein Arbeitsaufwand und vor allem welche Ausgaben das bedeutet. Deshalb leite ich diesen Aufruf weiter.

Skeptisch war ich anfangs auch, aber innerhalb der Pferdewelt habe ich inzwischen viel Positives über Martina Vogt hören können.
Nun benötigt sie unsere Hilfe. Warum das und was kostet es für uns?
Es kostet uns nur ca. zwei Minuten unserer Zeit. Meldet euch bitte hier an:
https://www.barn-net.com/registrieren

Aber weil unser Berufszweig sehr auslastet ist, sieht es so aus, als ob selbst das schon schwierig ist. Inzwischen ist ihr Engagement sogar in den USA als vorbildlich im Gespräch.
Die Industrie aber wird spätestens auf der Messe Fragen:
Wie viele Profis vertreten Sie denn? Sprich wie viele Anmeldungen haben sie auf der Webseite.

Deshalb nochmals meine Bitte:
Unterstützt Martina Vogt, meldet euch an und bitte baldigst, denn die Spoga Horse ist Anfang Februar.
Noch besser wäre es, wenn der eine oder andere noch zu den Fachdiskussion auf der Spoga Horse kommen könnte.
Martina Vogt prüft alle Anmeldungen manuell daraufhin, ob sie wirklich zu dem Bereich der Profis zugeordnet werden können.
Gebt deshalb bitte alle Daten ein, um ihr die Arbeit zu erleichtern. Am besten einen Link, über den ihr zu finden seid. Das stellt sicher, dass wirklich nur Profis aufgenommen werden.
Und teilt diese Nachricht bitte an weitere Kollegen.
Hier noch der Originaltext:
“Let´s talk: Die Pferdebranche steht vor grossen Herausforderungen die alle betreffen, die von der Arbeit mit Pferden leben: Die “social licence to operate” - die gesellschaftliche Akzeptanz des Pferdesports -, die Entwicklung des Spitzensports, die Zukunft und Erschwinglichkeit des Breitensports und nicht zuletzt die Förderung des Nachwuchses - Gedanken, denen sich alle stellen, die auch in den nächsten Jahrzehnten noch von der Arbeit mit Pferden leben wollen.

1. Abstimmungsbrainstorming zur weiteren Planung und Umsetzung

Hallo an alle Mitglieder des Netzwerks-Reitlehre

Sie sind zu einem Zoom Meeting eingeladen:

Thema

Netzwerk Reitlehre - 1. Abstimmungsbrainstorming zur weiteren Planung und Umsetzung

Inhalte

Erstes Netzwerk Brainstorming:

* Kennenlernen

* Abstimmung der weiteren Vorgehensweise:

> Planung von Praxistreffen und Zoom-Meetings zum Austausch und Meinungsabgleich

> Reitsport in der Öffentlichkeit

> Zusammenführung von Interessengruppen für die Reiterei

> Wer bring sich wie mit welchen Themen (siehe Umfrage) in den Praxis und Zoom-Meetings ein?

> Weiter Themen aus der Umfrage und den anwesenden Teilnehmern.


Wann: 11.Sept. 2023 20:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

 

Registrieren Sie sich bitte über nachfolgenden Link:


https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZUod-mupz4qGNA08wyPnZbaw5Mv7tjbusUF

 

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting.

Knut Krüger

 

Das Treffen 2024

Für diejenigen, die noch nicht zur Mailingliste Reitlehre gewechselt haben, hier die Kopie des neuen Newsletters:

Liebe Mitglieder des Netzwerks Reitlehre, 
das Treffen der auf der Jahrestagung war, wie mehrfach damals angesprochen, kontrovers. Insgesamt war es für uns positiv, da wir uns persönlich getroffen haben.
Wir hatten eine Planung angefangen, um eine Veranstaltung im https://de.wikipedia.org/wiki/Showpalast_München durchzuführen. Die Betreiber änderten ihre Meinung dahin gehend, dass dies nun kein Reitkurs ist, sondern dass wir nun eine Show planen. 
Daraufhin wurde uns ein Kostenvoranschlag zugesandt, bei dem wir aller Wahrscheinlichkeit, mit Grundkosten von über 50.000 € zu rechnen hätten. Dafür einen Veranstalter zu finden, der Risiko und Abrechnung übernimmt, war unmöglich. Das Programm wäre sicherlich sehr interessant geworden.

Deshalb würde ich vorschlagen, wir treffen uns wieder bei der Jahrestagung der Berufsreiter, diesmal in Marbach. Frau Dr. Astrid von Velsen-Zerweck und Markus Lämmle, gehören, soweit ich das weiß, zu denjenigen, die noch versuchen im Rahmen der Möglichkeiten das richtige Reiten zu fördern. Der Gestütsleiter in Neustadt-Dosse hat mit, bei einem Gespräch von der Notwendigkeit berichtet, die Pferde so auszubilden, dass die Kundschaft Interesse an den Verkaufspferden zeigt. Man konnte das bei der Vorführung des Gestütes am zweiten Tag schon erahnen, dass man hier noch näher an der guten Ausbildung war als am Tag 1 bei der Vorführung, primär der Dressurpferde. Das wird auch in Marbach Einfluss haben. 
Frau Dr. Astrid von Velsen-Zerweck hat einen großen Teil ihrer Ausbildung bei Paul Stecken erhalten und der Vater von Markus Lämmle war erster Reitleher in der Westfälischen Reit und Fahrschule .

Bei früheren Gesprächen mit Frau Dr. Astrid von Velsen-Zerweck habe ich das auch so in Erinnerung und werde das aber nochmals vorab ansprechen, sodass eine Eskalation wie in Neustadt-Dosse ausbleibt. Das sollten wir vermeiden, es bringt nur Rückschritte.   Letztlich ist es wichtig, hier Präsenz zu zeigen, egal ob man nun sofort etwas bewirken kann.

Neue Kommunkationsmöglichkeit des Netzwerks

Aufgrund der verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten habe ich mir überlegt, welches Medium wirklich alle nutzen. 

Die Gründe, warum ich hauptsächlich bei unserem Netzwerk-Reitlehre auf Mailinglisten umstellen möchte. 

Ich habe Whatsapp, Signal, Wire, und Threema als Messenger installiert. Warum? Weil es Menschen gibt, die nur eine Messenger nutzen, andere aber einen anderen haben. 

Facebook hat die Zielgruppe > 30 Jahre, und es gibt doch einige ohne Facebook Account. 
Instagram hat eher die jüngeren als Zielgruppe, aber auch hier gibt es viele Menschen, die dort keinen Account haben.

Netzwerktreffen im Rahmen des Berufsreitertages

Seit der Tagung in Neustadt Dosse sind nun schon mehr als zwei Wochen vergangen.   
Hier ein kurzes Update:  

Auf der Tagung wurde kontrovers mit den Vorständen der Bundesvereinigung der Berufsreiter und Mitgliedern von FN und DOKR  diskutiert. Es wurden auch neue Kontakte zur Bundesvereinigung der Berufsreiter geknüpft, die wir weiter ausbauen und erhalten möchten.  

Für das neue Netzwerk war das Treffen untereinander sehr wertvoll.   
Es hat sich bestätigt: Wir sind viele – und deshalb sollten wir uns vernetzen  
Wir konnten auch hierfür neue wichtige Kontakte herstellen, mit denen wir die Zukunft unseres Netzwerkes planen. 
Hierüber werden wir mit dem Newsletter weiter informieren. 

Hier die Stellungnahme der Bundesvereinigung der Berufsreiter 

Knut Krüger


 

Anmeldung verlängert bis 13.03.2023

An alle Interessierten am Bundesberufsreitertag:

Die Anmeldefrist wurde bis zum 13.03. verlängert. (Hier geht es zur Anmeldung)

Die zweite Vorsitzende Ulrike Lautemann der Bundesvereinigung hat mich kontaktiert. Sie betrachten die Initiative positiv und sind angeregten Diskussionen aufgeschlossen.


Es wurde mehrfach die Frage nach einem „Programm“ gestellt. Es wäre wenig hilfreich, aber auch unfair, wenn wir uns als Gruppe separieren und innerhalb der Veranstaltung eine „Zweitveranstaltung“ organisieren.

Deshalb sehe ich als „Programm“ die Fachdiskussion mit der Bundesvereinigung sowie Kollegen und Kolleginnen.

Viele Grüße 
Knut Krüger